Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

zur Navigation

Neubau des Verpflegungsbereichs

Planung für neuen Verpflegungsbereich im Schwimmbad gestartet

Nachdem die Baubewilligung für den neuen Verpflegungsbereich erteilt werden konnte, konnten die ersten Arbeiten vergeben werden. Anfangs März wurde mit dem Abbruch des alten Kiosks sowie den Aushubarbeiten für den neuen Verpflegungsbereich begonnen.

Ausgangslage

Das weitere Vorgehen für die Sanierung, den Angebotsausbau und die  Attraktivitätssteigerung im Schwimmbad basiert auf den Erkenntnissen und Festsetzungen aus der räumlichen Entwicklungsstrategie für das Gebiet Hellmatt, Halde, Grienmatte und Kolpete. Als nächster Schritt ist der Neubau des Kinder- und Verpflegungsbereichs geplant.

Die Gemeindeversammlung hat am 22. Juni 2015 den Planungskredit von CHF 65'000 für den Neubau des Kinder- und Verpflegungsbereichs im Schwimmbad genehmigt.

Vorgesehen ist, dass im neuen Gebäude einerseits die Verpflegung der Tagesstrukturen und andererseits der Bedarf des Kiosks an Speiseangeboten abgedeckt werden kann. Die Arbeitsbedingungen im bestehenden Kioskgebäude sind im Sommerbetrieb unzumutbar, die Infrastruktur total veraltet.


Projekt Verpflegungsbau

Das Raumprogramm des neuen Gebäudes beinhaltet einen multifunktionellen Raum in Klassenzimmergrösse. Dieser dient zur Deckung des Bedarfs am beaufsichtigten Mittagstisch für Schülerinnen und Schüler. Möglich sind aber auch andere Nutzungen im Bereich Schule/Schwimmbad. Getrennte sanitäre Anlagen lassen einen autonomen Betrieb ohne Benutzung des Schulhauses zu.

Die neue Küche ist so konzipiert, dass sowohl ein abwechslungsreiches Mittagsmenü für Schüler wie auch eine überschaubare Erweiterung des Speiseangebots beim Kiosk abgedeckt werden kann. Neue Tiefkühl- und Kühlzellen im Gebäude ermöglichen eine funktionale Küche.

Erschlossen ist der Verpflegungstrakt hauptsächlich bünzseitig, gleichzeitig ist der Zugang vom Schwimmbad her möglich. Installationstechnisch - Heizung/Wasser/Elektro - wird das Gebäude aus dem neuen Schulhaus versorgt.

Der Neubau lehnt sich in der Architektensprache an den Neubau des Schulhauses an, die Fassadenverkleidung unterscheidet sich nur durch eine andere Farbgebung von der Fassade Schulhaus. Um den Ganzjahresbetrieb zu gewährleisten, entsprechen die Dämmwerte Dach/Fassade/Fenster den hohen Anforderungen des Energiegesetzes. Beheizt wird das Gebäude über die Fernwärme über eine Unterstation im Schulhaus Bünz. Der Innenausbau mit neutralen Materialien soll einerseits ein angenehmes Raumgefühl erzeugen, andererseits sind diese aber auch pflegeleicht, um den betrieblichen Aufwand gering zu halten.

Fotos Juli 2016:

 

DSCN6164.JPG DSCN6169.JPG

Fotos Juni 2016:

 

 

DSCN6134.JPG DSCN6135.JPG
DSCN6137.JPG

 

Fotos Mai 2016:

 

DSCN6089.JPG DSCN6090.JPG
DSCN6091.JPG DSCN6092.JPG

 

Fotos März 2016:

 

DSCN6068.JPG DSCN6069.JPG
DSCN6071.JPG DSCN6075.JPG